Getagged: herzscheisse

nicht nichts. / Logbuch Sommer 2016 / III

Komme zurück vom Rennen in Insul und bin wie üblich nach solchen Events völlig erledigt. Doch diesmal ist mehr. Die letzten Monate schlagen über mir zusammen. Der Umzug nach Berlin, das Weggehen aus einer Stadt, auf die ich nicht klar kam, die auf mich nicht klar kam. Der Mann für den ich geblieben wäre. Alles kehrt auf einmal zurück und tritt mir einen Abdruck in den Brustkorb. Pause.

Innsbruck. 15.08. –

img_1325

liege im bett. draußen der berg, hinter dem fenster, wartet. er: draußen, wartet. ich: drinnen, versuch der nullexistenz. schlafe. immer wieder, ewig. schlafe zwei einhalb tage lang. dazwischen gucke ich filme, während wasser mein kinn verlässt. denke es ist soweit. entweder ist das hier mein kaputt gehen oder ich heile. was weiß ich.

dein name kriecht durch meine eingeweide, ich spüre die winkel und windungen, durch die du mich durchwanderst.

du dort, in deinem zuhause, unbeschwert. ich hier, zerfasernd. fair ist das nicht, aber das wir war auch nicht fair.

meine freundin anna, in deren WG ich rumliege, klopft ab und zu, schreibt mir nachrichten.

bist du wach?

schläfst du noch?

ruh dich aus.

img_1326

sobald ich abends schweren alkohol mit schweren joints kombiniere, kann ich lachen. ich erzähle, werde hörbar, schau in menschengesichter ohne meine ellenbogen vors gesicht halten zu wollen. so viel herzlichkeit wie hier in dieser kleinen stadt bin ich nicht mehr gewohnt. niemand hier dreht sich nach mir auf der straße um, wenn mein springender berliner satzklang hörbar wird. noch keiner hat mir piefke ins gesicht gezischt.

es wird von tag zu tag besser. dein geruch verflüchtigt sich, dein umriss bleibt länger, aber auch er geht. ich schüttle wien; um dich; in mir ab, vergesse, dass ich teil von euch war, will nichts mehr hören. das war eine andere zeit, ich habe dort nicht gelebt. 

denke an ein zuhause wie ans erwachen aus einem schiefen traum.