Getagged: skate

Hammertime. / Logbuch Sommer 2016/ IV

zwischen Salzburg und Innsbruck. 18.08.2016

Fahre mit Migräne auf der Autobahn. Könnte mir bessere Umstände für diesen Zustand vorstellen, aber Heinz stand noch in Salzburg, musste abgeholt werden, fühlte mich komisch ohne ihn in Innsbruck, als wäre mein dritter Arm weg und der war doch praktisch. Bemerkte schon in der Mitfahrgelegenheit nach Salzburg, dass ich noch off bin, aber naja.

G0169706.jpg

Kitschig wirds schnell mal, weil Sonnenuntergang: Schön. Motorrad: Auch Schön. Foto: Valentin Kouba

Später. Die Migräne hämmert von innen ein Relief in meine Schädeldecke, ich sehe Pausenbedarf ein und versuche eine Rastmöglichkeit auszumachen. Hoffe auf urige Hütten nahe der Strecke, die Grammerlknödel anbieten, in Österreich eigentlich nie weiter als einen Katzenwurf entfernt. Entdecke wenige Kilometer später ein enormes Schild mit Abzweigung zum Lerchenhof und folge.

Wär dies musikalisch untermalt, hier würde jetzt eine Plattennadel unsanft von der Platte abrutschen. Die ersten Häuser am Hügel sind beschriftet mit Bedienstetenhaus, bitte fahren sie weiter. Stelle Heinz im Schatten ab. Glücklicherweise klaut in Österreich quasi niemand. Lasse grundsätzlich meine Beladung auf dem Motorrad, in 3 Monaten ist nie etwas passiert, oder vllt impliziert meine improvisierte Verschnürung auch einfach, dass ich so viel Kohle wohl kaum mit mir herumschleppen werde. 

Irre durch Disneylandähnlichen Komplex mit Teletubby-Hügeln. Eigene Skischule, Liftstation, Friseursalon, Schönheitsareal und, fast seufze ich vor selbstmitleidiger Anstrengung in der Hitze den Berg hinauf, Restaurant mit Terrasse. Betrete die Hotel-Lobby. Frauen in Dirndln, Männer in samtigen Westchen. Alles blickt auf und mich an. Also nicht so oft Motorradvolk hier. Frage nach Terrasse, stumme Finger weisen mir den Weg. Ok, denke ich. Die werden wohl was zu essen haben, auch wenn das anscheinend keine übliche Raststation ist..

Betrete den Garten mit Pool und Golfwiese, am Eingang spielt ein Mann in Tracht
„The winner takes it all“ von Abba auf der HARFE. Frage mich nicht nur, ob das jemand glauben wird, sondern auch, warum mein Gehirn den Song zuordnen kann, nur weil ich vor Jahren bei einem Konzert der weltweit einzig offiziellen Abba-Doubles war. Warum, andere Geschichte. War es gut: Nein.

Es ist grad Jause. Buffet, 29€ pro Hotelgast. Das Publikum besteht aus flauschigen Bademänteln, ich bin die einzige Person unter 40, sowohl Alters- als auch BMI gemäß. Bin die einzige Person mit hochrotem Kopf, speckigem Unterhemd und Helm in der Hand. Ich passe nicht ins Bild, bin ein Klumpen in der Homogenität. Bin mein eigener Johnny im Komplex der Kellerman’s, oder aber ich habe kürzlich zu viele Kitschfilme konsumiert.
Senke den Blick, der pulsierende Schmerz kurz nach Hirnrinde findet Helligkeit semigut. Bin versucht meine Crossbrille wieder aufzusetzen, starren eh schon alle, aber belasse es bei einem Schattenplatz am Plastiktisch, unter weiß-gelbem Sonnenschirm, direkt am Pool. Hänge die schwere Protektionsjacke auf , hoffend, dass ein wenig Schweiß davon verdunstet, die Plastiklehne biegt unter dem Gewicht gen Boden, der Stuhl fällt.
Die mir nahe sitzenden Gäste verbergen ihr Starren nicht mehr.
Versuche in meinem feinsten, angepassten, langsamen NichtHochdeutsch ein Hollersoda zu bestellen. Die Kellnerin in steifem Dirndlstoff erklärt mir den Tagesteller, auf ihre Schürze sind kleine Vögel gestickt.  Kehre mit meiner Konzentration zu ihrem Vortrag zurück, nicke bei Leberknödelsuppe, die gehört zu meinen Lieblingen. Laut Karte ist die auch das Einzige in meinem Budget,sie wird wenig später gebracht, in Riesenschüssel, aber der Suppensee ist in Puppenhausgröße, immerhin: Flüssigkeit.

img_6814-1

Representation der persönlichen Fertigkeit. Foto: Valentin Kouba

Fahre weiter. Es geht ein bisschen besser, bin dennoch unfit. Denke: Mach ruhig. Fahr so weit du kannst, notfalls machste mehr Pausen oder nickerst irgendwo im Schatten. Fahre weiter.

Wie so oft benörgle ich meinen eigenen Charakter, den ein Freund beschreibt mit „Ganz oder Garnicht-Glori“ –

hab mich verfahren und bin auf der Autobahn gelandet, das geht hier schnell mal, um eine Felswand gekurvt und zack, am blauen dicken Schild vorbei. Hätte auf den ersten 100m noch umdrehen können, aber sowas seh ich nicht ein. Leider, denke ich nach 30km. Es ist nicht mehr ganz so viel ungewohnter Presslufthammer im Gesicht, wie das erste Mal auf der Autobahn, aber oh boy, Heinz und ich und die Zuladung und mein Helm ohne Visier, wir alle sind nicht gemacht für die Autobahn. Sind grad ein verlorenes Team, die Autos zischen links und rechts vorbei, ich denke an den Postkartenkitsch wenige Minuten zuvor, höre mein Navi im Ohrstöpsel nicht mehr. Wer nicht versteht: Der Unterschied von Landstraßen zu Autobahn mit Motorrad steht ungefähr in der gleichen Ratio an Genuss zu Heftigkeit wie guter Whiskey -> Stecknadeln essen. Beides kann man machen, beides macht was im Bauch, aber nur eins prickelt wohlig.

Lang genug schnell ohne Dach unterwegs, nimmt man Autos nicht mehr als Menschentransportschachteln wahr – sie werden zu fiesträgen Käfern, deren Vorhaben man nicht sehen kann. (Liebe Autofahrer: Blinken vor einem Spurwechsel ist in der Tat hilfreich, will man als Motorradfahrer nicht krepieren. Danke, ihr stumpfen Ficker.)
Die Sonne scheint, es regnet. Das grelle Licht bricht sich an meiner vollgespritzten Brille, langsam beschlägt sie auch von innen, ich sehe schlecht. Fahre auch nur noch auf Tankreserve, natürlich. Halte mich auf der rechten Spur und warte auf eine Tankstellenanzeige.

img_6826-1

Genervt und grad nicht sehr am Grinsen: Auch das ist Reisen. Charmant, wenn man auch dann stetig fotografiert wird. Foto: Valentin Kouba

Stau. Was als nächstes? Zische ich genervt vor mich hin. Es reicht doch allmählich mit den schwierigen Hürden!

Verbringe nach dem Tanken die restliche Fahrt mit Stop and Go-Verkehr. Darf auf dem Motorrad bei Stau nach vorn schlängeln. Bin nun mein eigenes Symbol der Genugtuung: Ich, gelb und schnittig, fahre grinsend. Autos: stehen. So macht das wieder Laune, so kanns weiter gehen. Amüsiere mich schadenfreudig vor mich hin, vergesse für eine Weile den Hirnschmerz.

Erreiche Innsbruck und falle der Länge nach ins Bett. Morgen gilt es, Berge zu bewandern, eine Tätigkeit, die ich zuletzt mit 12 unternahm. In Berlin, um den Müggelsee herum. Keinerlei Höhenunterschied. Ahne jetzt schon, dass mir meine Kraftsporterfahrungen da nicht soo sehr helfen werden.

Advertisements

nicht nichts. / Logbuch Sommer 2016 / III

Komme zurück vom Rennen in Insul und bin wie üblich nach solchen Events völlig erledigt. Doch diesmal ist mehr. Die letzten Monate schlagen über mir zusammen. Der Umzug nach Berlin, das Weggehen aus einer Stadt, auf die ich nicht klar kam, die auf mich nicht klar kam. Der Mann für den ich geblieben wäre. Alles kehrt auf einmal zurück und tritt mir einen Abdruck in den Brustkorb. Pause.

Innsbruck. 15.08. –

img_1325

liege im bett. draußen der berg, hinter dem fenster, wartet. er: draußen, wartet. ich: drinnen, versuch der nullexistenz. schlafe. immer wieder, ewig. schlafe zwei einhalb tage lang. dazwischen gucke ich filme, während wasser mein kinn verlässt. denke es ist soweit. entweder ist das hier mein kaputt gehen oder ich heile. was weiß ich.

dein name kriecht durch meine eingeweide, ich spüre die winkel und windungen, durch die du mich durchwanderst.

du dort, in deinem zuhause, unbeschwert. ich hier, zerfasernd. fair ist das nicht, aber das wir war auch nicht fair.

meine freundin anna, in deren WG ich rumliege, klopft ab und zu, schreibt mir nachrichten.

bist du wach?

schläfst du noch?

ruh dich aus.

img_1326

sobald ich abends schweren alkohol mit schweren joints kombiniere, kann ich lachen. ich erzähle, werde hörbar, schau in menschengesichter ohne meine ellenbogen vors gesicht halten zu wollen. so viel herzlichkeit wie hier in dieser kleinen stadt bin ich nicht mehr gewohnt. niemand hier dreht sich nach mir auf der straße um, wenn mein springender berliner satzklang hörbar wird. noch keiner hat mir piefke ins gesicht gezischt.

es wird von tag zu tag besser. dein geruch verflüchtigt sich, dein umriss bleibt länger, aber auch er geht. ich schüttle wien; um dich; in mir ab, vergesse, dass ich teil von euch war, will nichts mehr hören. das war eine andere zeit, ich habe dort nicht gelebt. 

denke an ein zuhause wie ans erwachen aus einem schiefen traum. 

 

 

 

 

Mood Swings is interneting.

There is fun possible on every road. On this one i tried to pair dreamy sequences with bullshit in HD. Also note: There is only salty pop corn to buy in this country which means: I had to suffer while shooting.

 

we threw ourselves in colors.

mood swings screen shot stil

mood swings screenshot

I wanted to shoot a colorful atumn video since .. ever I guess. This year we finally found a time slot were two skaters, two drivers and two filmers found time on two days to film a video. As usually in filming we got patchy pavement, more traffic than ever on this road and light conditions that changed every minute, making it hard for the film crew to create a constant look. Nonetheless I am already really happy about the footage. The edit will take a little time more but I post the video as soon as we’re finished.

 

Photo: Lauren Klocker, Matthias Pfrnak Groß

Skater: Nicola Nührig, Gloria Kupsch

Bela Joyride. Was a freakin blast.

Long roads are not very often closed for freerides so we had to use our chance at the Bela Joyride (26th-29th August 2015) in Austria.
With 6km and 15 hairpins we managed to get our legs real tired – what was left of our stamina got flushed away with schnaps and beer in the evening. Bigmountainskate knows how to throw fun at you.
 

IMG_6416

 

Interview with Äxl from Root Longboards via LANGBRETT Magazin.

Freshly pressed. Giving credit to people is one of the thing of the big pile skateboarding teached me in life. Have a look at our talk on skype. Besides that he builds good boards with a unique style and impressive quality: Äxl is a very good one.

Bild

*Click on picture for full interview. (Only in german, meh.)